Die Operette

Handlung der Operette «Madame Pompadour»

René, Graf d’ Estrades, langweilt sich in dem, zwar noch jungen, aber doch allzu korrekt-friedlichen Glück seiner Ehe mit Madeleine. Bei Nacht und Nebel entflieht er dem braven Leben auf dem Land und stürzt sich unerkannt ins Pariser Karnevalstreiben.
In einem berüchtigten Kellerlokal der Boheme, im «Musenstall», trifft er nicht nur seinen Kumpel aus lustigen Zeiten, den aufrührerischen Dichter Joseph Calicot, sondern auch die vom Volk bestgehasste und verspottete Marquise de Pompadour mit ihrer Kammerzofe Belotte. Auch die Marquise hat sich, gelangweilt von ihrem eigenen Maskenfest am Hofe des Königs, inkognito davongemacht. Natürlich kann es nicht fehlen, dass die aus gleichen Motiven hier erschienenen feurigen Menschenkinder, die Pompadour und René, sich ineinander verlieben.
Maurepas, der Polizeiminister und geheime Feind der Pompadour, ist der Marquise auf ihrer Exkursion gefolgt. Er will sie, mit Hilfe des Polizeispitzels Poulard, in flagranti überraschen und beim König denunzieren.
Zwar gelingt ihm die Überraschung, doch die Geistesgegenwart der Pompadour macht ihm den Sieg streitig. Die Marquise stellt ihre Anwesenheit im «Musenstall» nämlich so dar, als hätte sie nur das vorgehabt zu tun, was Maurepas schon längst hätte tun sollen: Das Nest der Frondeure, der Rebellen, ausheben. Und als der verwegene Calicot sein neustes Spottlied auf den «Königlichen Narr» und die «Pom-, Pom-, Pompadour» im Jubel der Gäste singt, öffnet sich die Tür, Soldaten dringen ein, Maurepas gibt sich als Polizeiminister zu erkennen und das vermeintliche Kammerkätzchen als «Marquise von Pompadour».
Calicot und auch der sich widersetzende René werden verurteilt. Allerdings nicht, wie man meinen müsste, zur Bastille. Nein, die Strafe der Pompadour fällt milde aus. Calicot, an welchem die Zofe Belotte Gefallen gefunden hat, soll ein Festspiel dichten. René kommt als Rekrut ins Leibregiment der Pompadour.
Im Empfangsboudoir der Pompadour, in Versailles, spitzt sich der Konflikt des zweiten Aktes zu. René wird zum persönlichen Dienst kommandiert. Madeleine, seine Frau, erscheint bei der Marquise, um ihre Hilfe zu erbitten. Durch einen Brief ihres verstorbenen Vaters an die Pompadour stellt sich heraus, dass diese und Madeleine Halbschwestern sind. Ein Medaillon mit Renés Bild enthüllt der Marquise letztlich den Zusammenhang der Dinge. Bevor sie jedoch handeln kann, erscheint unerwartet der König. Er findet René, mit dem königlichen Schlafrock bekleidet, im Zimmer der Pompadour. Der Treuebruch, obwohl er nie stattgefunden hat, scheint offensichtlich. René droht die Todesstrafe.
Die Pompadour versucht, den König von der Lächerlichkeit seines Vorwurfes zu überzeugen. Er soll, unbemerkt von den anderen, die nachfolgende Szene beobachten und dann selbst urteilen. Nun spielt sie ihm mit René eine Komödie vor, die letztlich zur Vereinigung Madeleines mit ihrem abenteuerlichen Gatten führt. Dieser ist mehr als dankbar, in das so wunderbar-friedliche Glück seiner Ehe zurückkehren zu können.
Der König, in allen Punkten beruhigt, ernennt die Marquise zur Herzogin und auch Calicot ist gut davongekommen und kann mit seiner Belotte den Hausstand gründen.